VeganLive

ein bißchen Vegan für ALLE!
 

Welttierschutztag!

So können wir im Alltag Wildtiere schützen!

Im Alltag Tiere schützen – manchmal sind es nur Kleinigkeiten, mit denen Verbraucher und Urlauber Tiere schützen können. Zum Welttierschutztag gibt Pro Wildlife Tipps, wie Wildtiere effektiv durch unser alltägliches Handeln geschützt werden können:

Im Alltag Tiere schützen – manchmal sind es nur Kleinigkeiten, mit denen Verbraucher und Urlauber Tiere schützen können. Zum Welttierschutztag gibt Pro Wildlife Tipps, wie Wildtiere effektiv durch unser alltägliches Handeln geschützt werden können:

-          Mode: Verzichten Sie auf Pelz, auch als Besatz am Kragen oder Bommeln an Mützen! Auf Farmen werden Tiere wie Marderhunde unter grausamen Bedingungen gehalten und getötet. In der Wildnis sterben Tiere wie Kojoten, verschiedene Fuchsarten oder Rotluchse in Fallen, um als Accessoire zu enden. „Auch auf Leder aus Schlangen sollten Verbraucher verzichten“, ergänzt Adeline Fischer von Pro Wildlife. „Die Tiere werden meist wild gefangen und grausam getötet. Echtes Reptilleder ist meist sehr teuer und unterscheidet sich von künstlichem Material durch seine abstehenden Schuppen.“

-          Holz: „Früher saßen Affen auf dem Baum, jetzt ist er ein Gartenmöbel. Leider passiert das allzu oft. Meist wird Tropenholz ohne Rücksicht auf tierische Verluste geschlagen, um es nach Europa zu exportieren“, so Fischer. Darunter leiden zahlreiche Affenarten wie Orang-Utans und Schimpansen, aber auch beispielsweise Elefanten und andere Waldbewohner. Tropenholz sollte im Haushalt deshalb tabu sein.

-          Lebensmittel und Haushaltswaren: „Palmöl ist einer der tödlichsten Inhaltsstoffe in unseren Lebensmitteln“, erklärt Fischer. Für die riesigen Plantagen sterben ganze Orang-Utan-Populationen, die Menschenaffen sind inzwischen vom Aussterben bedroht. „Das Perfide ist, dass Palmöl in so vielen alltäglichen Produkten steckt, dass Verbraucher sehr genau hinsehen müssen. Schokolade, Babynahrung und Tütensuppen enthalten das billige Fett häufig ebenso wie Wasch- und Reinigungsmittel.“

-          Müll: Mehrere Tonnen Plastik- und Kunststoffmüll produzieren alleine die Deutschen pro Jahr. Nicht alles davon landet in der Müllverwertung. Viel Plastikmüll findet sich später im Meer wieder, wo er von Vögeln und Meeresbewohnern gefressen wird. „Die Folgen für Tiere und Menschen sind fatal: Die Tiere verenden häufig mit dem Plastik im Magen oder strangulieren sich in Schnüren. Die angereicherten Kunststoffe und das Mikroplastik landen zum Schluss häufig wieder im Fisch auf unseren Tellern.“ Verbraucher sollten deshalb Plastik so gut wie möglich meiden. 

-          Urlaub: Auch in der schönsten Zeit des Jahres können Wildtiere geschützt werden. „Elefanten, Tiger, Löwen, Delfine und Affen sind keine Clowns und sicherlich nicht für das Vergnügen der Urlauber da“, ergänzt Fischer. Verbraucher, die sich um das Tierwohl sorgen, sollten Attraktionen meiden, bei denen Wildtiere für Shows dressiert oder in den direkten Kontakt mit Menschen gezwungen werden.

  

Mehr tolle Themen im Bereich Natur & Umwelt in den letzten Ausgaben von VeganLive













Sea Shepherd auf See! 

Was und Wer ist Sea Shepherd? Dies beantworten wir ausführlich mit einem interessantem Interview in der Ausgabe 01/2013.

Palmöl, wo kommt es her 

Wo kommt das Palmöl eigentlich her? In der  Ausgabe 01/2014 haben wir genauer hingesehen. Palmöl geht auch nachhaltig!

Guerilla Gardening...

... die grüne Kampfansage für die Großstadt! Ein tolles und aufregendes Interview "inkognito" lesen Sie in der Ausgabe 02/2014.

Hof Butenland

- wir stellen Ihnen in der  Ausgabe 03/2014 die Tierschutzstiftung einmal genauer vor. Lesen Sie wie es zu dem "Kuhaltersheim" kam.